Gutachten für Sonnenkollektor in Ahrensburg und Großhansdorf

Baugutachter und Bauüberwachung Sonnenkollektor Sachverständigen-Gutachten schaffen Klarheit

"Gutachten Sonnenkollektor Ahrensburg" ist Ihr Thema? Kommt es mit einem Handwerker oder Solarmodul-Lieferanten zum einem Disput bezüglich Mängelbeseitigung, Nachbesserung oder Gewährleistungspflichten kann ein Sachverständigen-Gutachten ein hilfreiche Instrument, aber auch ein Forderung des Gerichts sein.

Nehmen Sie sofort mit uns Kontakt auf: 0 45 32 - 26 79 555


Gutachten für Sonnenkollektor in Ahrensburg und Großhansdorf Als assoziiertes Mitglied und geprüfter Sachverständiger des BDSF e.V. mit langjähriger Berufserfahrung prüfen wir alle Komponenten Ihrer Photovoltaik-Anlage umfassend und kompromisslos.


Ein Gutachten bringt Sicherheit

Gutachten durch Ralf Ogniwek - Sachverständiger für SolaranlagenGutachten werden in der Regel bei juristischen Auseinandersetzungen oder zur Beurteilung von komplizierten Sachverhalten in Auftrag gegeben. Ist für die Entscheidungsfindung bei einer speziellen Fragestellung die Bewertung eines Experten gefragt, so wird zumeist ein spezialisierter Solargutachter beauftragt. Dieser erarbeitet aufgrund seiner fachlichen Kompetenz ein Gutachten, welches dann Einfluss auf den weiteren Entscheidungsprozess hat.

Das Gutachten fasst die objektiv vorliegenden Tatschen zusammen, zieht Schlüsse und gibt sich daraus ergebende Handlungsempfehlungen. Ein Gutachten liefert also sowohl den Befund als auch den thematisch begründeten Lösungsweg. Bedeutsam ist, dass das Gutachten sowohl für den Nichtkundigen als auch für den Experten verständlich verfasst ist.

Das Gutachten ist in Deutschland keine gesetzlich geschützte Bezeichnung. Um dennoch eine hohe Seriösität zu gewährleisten, werden Sachverständige, die beispielsweise ein Schadensgutachten zu erstellen haben, zum Beispiel durch die richterliche Anordnung bestellt. Eine spezielle Zertifizierung durch Fachverbände ist ebenso ein bewährtes Mittel, um die Aussage von einem Gutachten zu unterstreichen. Ein Gutachten kann auch als fachkundige Expertise definiert werden.

Zu unterscheiden ist zwischen einer gutachterlichen Stellungnahme und einem wirklichen Gutachten. Die Stellungnahme kann natürlich auch schon bestehende Untersuchungen berücksichtigen. Eine feinteilige Prüfung entfällt auf diese Weise. Das Gutachten allerdings beinhaltet die ursächliche Überprüfung des zu beurteilenden Statusses.

Als Gutachter für Solartechnik sind wir im Bundesverband Deutscher Sachverständiger eingetragen. Wir verfügen über intensive Erfahrungen auf dem Feld der Solartechnik. Ein von uns erarbeitetes Gutachten berücksichtigt jegliche Aspekte Ihrer Photovoltaikanlage. Gerne beraten wir Sie, wenn Sie Ihr System sachlich begutachten lassen möchten. Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie ein unverbindliches Informationsgespräch. Wir sind für Sie da.

Auf deutschen Dächern weit verbreitet: Der Sonnenkollektor

Der Sonnenkollektor ist zu einem normalen Anblick in deutschen Neubaugebieten geworden. Von Nord bis Süd findet man den Sonnenkollektor installiert auf Freiflächen und Dächern. Aber was exakt ist eigentlich ein Sonnenkollektor? Ganz allgemein ist ein Sonnenkollektor eine technische Anlage, welche befähigt ist, die Sonneneinstrahlung "zu sammeln" und in nutzbare Energie umzuwandeln. Die Energie, die der Sonnenkollektor nutzbar macht, wird meistens für die Stromversorgung oder zur Wärmegewinnung genutzt.

Der sogenannte thermische Sonnenkollektor wird dazu eingesetzt, Wärme zu produzieren. Einen Sonnenkollektor, der der Erzielung von elektrischer Energie dient, entdeckt man in einer Photovoltaik-Anlage. Ein Sonnenkollektor dieser Art wird nicht selten auch als Solarmodul definiert.

Der Sonnenkollektor besteht zunächst aus einer schwarzen Fläche und darin integrierten Absorbern. Diese erwärmen sich durch die Sonneneinstrahlung. Die "eingefangene" Wärme wird so dann in einen Speicher umgeleitet, von wo aus sie für die Energieversorgung verwendet werden kann.

Als unparteiischer Baugutachter für Sonnenenergie überprüfen wir den Sonnenkollektor in Bezug auf seine Leistungsdaten. Haben Sie das Gefühl, das Ergebnis, das ein Sonnenkollektor erwirtschaftet, erreicht nicht die Angaben des Herstellers, so schlagen wir Ihnen hiermit vor, mit uns ins Gespräch zu kommen. Unser Fachgutachten gibt Ihnen Sicherheit. Sehr wahrscheinlich hilft Ihnen unsere Expertise, Gewährleistungsansprüche beim installierenden Unternehmen geltend zu machen. Gerne besprechen wir sämtliche Fragen während eines persönlichen Beratungsgesprächs. Zur Findung eines gemeinsamen Termins wählen Sie bitte unsere Telefonnummer oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir brennen darauf, Ihnen helfen zu können.

Am häufigsten wird der Sonnenkollektor für die Energieerzeugung und für die Warmwasserbereitung installiert. Der Sonnenkollektor erreicht sowohl im heimischen als auch im beruflichen Bereich Verwendung. In der Mehrzahl der Fälle wird der Sonnenkollektor auf der südlicheren Seite des Daches verbaut. Die technische Entwicklung hat es mit sich gebracht, dass nunmehr auch in sonnenarmen Gebieten eine erfolgreiche Nutzung der Photovoltaiktechnik denkbar ist. Als umweltgerechte Technik ist die Solarenergie ein nicht wegzudenkender Baustein der von der Bundesregierung bestimmten Energiewende.

Wir stehen für Solartechnik in Ahrensburg, Großhansdorf und Stapelfeld. Als ausgewiesener Fachmann für Photovoltaikanlagen begutachten wir Ihre Anlage von Grund auf. Unser Unternehmen ist Ihr sachkundiger Sachverständiger im Kreis Stormarn. Unser Einzugsbereich beinhaltet seit vielen Jahren auch Ahrensburg, Großhansdorf und Stapelfeld.

Weitere zu berücksichtigende Hintergründe zu Stapelfeld, Großhansdorf und Ahrensburg:

Der Wohnort Ahrensburg ist ein reizvoller Ort für junge Familien und Pendler. Fast ideal gelegen zwischen den Großstädten Lübeck und Hamburg, verbindet der Ort den Vorzug des ländlichen Lebens mit den Annehmlichkeiten einer Stadt. Ahrensburg steht für eine erwähnenswert gute Infrastruktur. In Ahrensburg genießt man etliche Geschäfte mit vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten, vielfältge Freizeitmöglichkeiten sowie eine großartige Verkehrslage.

Das hinlänglich bekannte Wahrzeichen von Ahrensburg ist das östlich vom Stadtkern befindlich Schloss Ahrensburg. Es gilt als eines der schönsten Renaissanceschlösser im Norden der Republik. Gebaut wurde das Schloss Ahrensburg im 16. Jahrhundert. Der Besitz wechselte über die Jahrhunderte häufiger. Das Schloss wird als Standesamt und im Keller als Feirörtlichkeit genutzt und lockt ganzjährig sehr viele Menschen aus ganz Deutschland an. Neben dem Schloss Ahrensburg ist ebenso die Schlosskirche mit ihren besonderen Gottesbuden landesweit bekannt. Direkt im Stadtzentrum von Ahrensburg hat seit einiger Zeit der "Muschelläufer" seinen Platz gefunden. Eine überlebensgroße Skulptur des Künstlers Martin Wolke hat dem Zentrum von Ahrensburg ein ganz spezielles Erscheinungbild gegeben.

Das Umland von der Stadt Ahrensburg ist großartig für das Joggen in der Freizeit. Die schönen Badeseen Großensee und Lütjensee sind in der Sommerzeit beliebte Ausflugsziele. Viele Waldgebiete laden darüber hinaus zum Wandern, Radfahren und Laufen ein. Außerordentlich oft besucht ist bei der Bevölkerung von Ahrensburg das Stellmoorer Tunneltal, der Forst Hagen sowie der nahe gelegene ehemalige Übungsplatz der Bundeswehr am Höltigbaum.

Großhansdorf kommt auf eine Bewohnerzahl von circa 9.500 registrierte Anwohnern. Großhansdorf erstreckt sich über ein Areal von beinahe 11 qkm. Der Ort befindet sich im Nordosten der Metropole Hamburg im schleswig-holsteinischen Kreis Stormarn. Großhansdorf teilt sich auf in die Teileiekut und Schmalenbeck. Beide Bereiche und das Ortszentrum Großhansdorf selbst sind an das U-Bahnnetz der Hamburger Linie U1 angebunden. Auch mit dem eigenen Wagen wird man Großhansdorf hervorragend besuchen. Die Stadt befindet sich unmittelbar an der Autobahnabfahrt Ahrensburg der Autobahn A1. Vom Hamburger Stadtgebiet benötigt man gerade einmal 20 bis 30 min Fahrzeit bis nach Großhansdorf. Auch zur Hansestadt Lübeck fährt man von Großhansdorf aus nicht länger. Die sehr gute Erreichbarkeit von Großhansdorf macht den Ort in erster Linie für Berufspendler perfekt. Wer seinen Brötchengeber z.B. in der Metropole Hamburg hat, gleichzeitig ein eher ruhigeres Wohnumfeld in der Nähe mag, findet in Großhansdorf perfekte Voraussetzungen. Die Bebauung von Großhansdorf ist überwiegend durch Ein- und Mehrfamilienhäuser geprägt. Wir erwähnen das, um Ihnen deutlich zu machen, dass wir über ausgezeichnete Ortskenntnisse verfügen, da wir in Großhansdorf und Ahrensburg seit langer Zeit tätig sind. Unsere Sachkenntnis als Sachverständiger für Solartechnik wird unterstrichen durch die assoziierte Mitgliedschaft im Bundesverband Deutscher Sachverständiger (BDSF e.V.). Wir sind dort als geprüfter Sachverständiger und Fachgutachter eingetragen. Unsere jahrelange berufliche Erfahrung qualifiziert uns als fachlich versierter Berater.

Besonders attraktiv für moderne Familien sind auch Brunsbek und Stapelfeld: Die stadtnahen Orte bieten schöne Wohngebiete und hervorragende Neubaugebiete für Häuslebauer. Für private Bauherren wird es immer bedeutender, in einem energetisch optimierten Wohnhaus zu leben. Aber auch bei älteren Häusern lässt sich hinsichtlich des Energieeinsatzes viel korrigieren. Der Sachverständige Ralf Ogniwek berät Hausbesitzer in Stapelfeld und Brunsbek fachlich versiert und kompetent über die verschiedenen Möglichkeiten einer Nutzung der Sonnenenergie. Selbstverständlich beschränkt sich die Arbeit nicht nur auf die klassische Beratung. Zu den Kompetenzen unseres qualifizierten Gutachterbetriebes gehört speziellinsbesondere auch die fachgerechte Überprüfung der Funktionsfähigkeit von Photovoltaik-Anlagen.




Solarstrom

Solarstrom bezeichnet landläufig aus Sonnenenergie umgewandelte elektrische Energie. Solarstrom zählt zu den erneuerbaren Energien, da sie auf der Erde tagsüber täglich zur Verfügung steht und die Sonne, nach menschlichen Ermessen, eine praktisch endlose Energiequelle ist. Die Sonne wird schätzungsweise noch eine Brenndauer von über fünf Milliarden Jahren haben und somit für die Menschheit eine lange Quelle für Solarstrom sein. Solarstrom wird vorwiegend in ländlichen Anlagen und im Weltall verwendet, aber auch auf Containerschiffen wird inzwischen Solarenergie genutzt.

Solarstrom wird in Deutschland überwiegend nur mit Photovoltaik-Anlagen produziert. Im Jahr 2007 wurden in Deutschland Solarenergieanlagen mit einer Leistung von wenigstens 1.150 Megawatt aufgestellt. 2008 lag der Zubau bei wenigstens 1.933 MW. Die gesamt eingerichtete Leistung lag Ende 2009 bei rund 9.760 Megawatt. Damit wurden damals circa 1,5 Prozent des deutschen Energiebedarfs gedeckt. 2011 lag dieser Anteil schon bei gut 3,5 %.

Deutschland war 2009 mit einer Einrichtung von gut 3.800 MW der weltweit größte Absatzmarkt für Photovoltaikanlagen. 2008 war, nach vorsichtigen Schätzungen, Spanien das Land mit dem größten Zubau. Die Installation müsste ungefähr in etwa 2.700 bis 3.200 Megawatt betragen haben.

In Deutschland wurden im Jahr 2008 Solarzellen mit einer Leistung von circa 1.460 Megawatt gebaut. Damit kam Deutschland auf den 2. Platz hinter China, wo Solarzellen mit einer gesamten Leistung von über 2.500 MW hergestellt wurden. Deutschland und Japan verloren 2008 Weltmarktanteile bei der Solarzellherstellung, dagegen besonders Taiwan, China und weitere Ländern in Asien deutlich Weltmarktanteile gewinnen konnten. 2008 kam circa jede dritte weltweit vertriebene Solarzelle aus China. In Deutschland wurde dagegen circa 19 % der Weltproduktion gebaut.

Die Bundesrepublik war - wie auch in den Jahren davor - im Jahr 2008 Netto-Importeur von Solaranlagen, da die Inlandsproduktionsmenge an Solaranlagen eindeutig nicht ausreichte, um die Nachfragemenge zu erfüllen. Da aber in etwa 50% der in der Bundesrepublik erstellten Solaranlagen exportiert wurden, verblieben nur etwa 600 MW der deutschen Fertigung im Inland. Bei einer Gesamtinstallation von mehr als 1.933 Megawatt wurden damit über 60 Prozent der im Jahr 2008 in Deutschland installierten Solarzellen im Ausland gekauft.

Netzgebundene PV-Anlagen arbeiten in der Bundesrepublik Deutschland wirtschaftlich noch nicht konkurrenzfähig. Die Gewinnung von Solarenergie wird daher durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz gefördert. Besitzer von Photovoltaikanlagen bekommen gegenwärtig (Stand 2012) eine Einspeisevergütung von in etwa 14 bis 58 Cent pro Kilowattstunde, gemäß Art der Anlage, Inbetriebnahmedatum und Größe. Die Aufwendungen für die Solarstromerzeugung werden auf beinahe alle Stromverbraucher umgelegt, allerdings sind größere Stromverbraucher zur Wahrung ihrer weltweiten Wettbewerbsfähigkeit von dieser EEG-Umlage befreit.


Vorteile von einem Sachverständigen

Viele Besitzer von PV-Anlagen haben Angst vor hohen Gebühren bei einem Baugutachter. Dabei ist diese Angst in der Regel unbegründet. Ein Sachverständigengutachten ist eher gut verwendetes Kapital, wenn dadurch teure Rechtstreitigkeiten verhindert werden können.

Verzichtet der Käufer auf ein gründliches Baugutachten seiner Solaranlage, muss er wie die Erfahrung zeigt immer mit versteckten Problemen und eventuell enormen Folgekosten für die erforderliche Behebung rechnen. Die tägliche Praxis zeigt, dass an irgendeiner Stelle immer eine Kleinigkeit Probleme macht, was dem Laien entgeht, ein Bausachverständiger für Solartechnik aber als Hinweis auf resultierende Schäden zu deuten befähigt ist.

Ein Fachgutachter ist eine natürliche Person mit einer besonderen Sachkenntnis und einer hervorragenden fachlichen Expertise auf einem ausgewählten Gebiet. Hat z.B. ein Gericht oder eine öffentliche Verwaltung kein genügendes Fach- oder Sachwissen, kann der Richter oder die Behörde die Fachfrage an einen Gutachter zur Klärung weiterleiten.

Im Besonderen wird die Bezeichnung Sachverständiger für Baugutachter beziehungsweise Bauberater von Gerichten beziehungsweise Entscheidungsgremien benutzt. Ein Sachverständiger unterstützt dabei nur den Entscheidungsprozess. Das Gutachten unterliegt der freien Beweiswürdigung durch den Richter. Voraussetzungen für das Wirken als Sachverständiger ist fachliche Kompetenz, man spricht von einer besonderen Fachkunde. Zumeist wurde diese Sachkunde erworben durch ein für das Sachgebiet adäquates Hochschulstudium sowie eine mehrjährige Berufserfahrung bzw. Zusatzqualifizierung auf dem jeweiligen Gebiet. Für Sachverständige im Handwerksbereich reicht auch der Abschluss als Handwerksmeister sowie zusätzlich eine entsprechende Berufspraxis in Verbindung mit weitreichender rechtlicher sowie fachlicher Weiterbildung.

Der Begriff "Baugutachter" ist in der Bundesrepublik nicht vom Gesetzgeber geschützt. Jedermann darf sich "Sachverständiger" nennen, sofern er nicht gegen Gesetzte gegen den unlauteren Wettbewerb verstößt, indem er diesen Ausdruck beispielsweise irreführend einsetzt. Das ist dann anzunehmen, wenn eine erforderliche Fachausbildung, sowie eine langjährige Fachkenntnis und Praxis nicht unter Beweis gestellt werden können.




Bei diesen Fragen sind Sie bei uns richtig:

Wo finde ich einen Gutachter für meine Solaranlage?
Wer erstellt mir ein Fachgutachten über meine PV-Anlage?
Wer kann überprüfen, dass meine Photovoltaik-Anlage
korrekt montiert wurde?
Wer prüft die Wirtschaftlichkeit meiner Solaranlage?
Wer überprüft die Wirtschaftlichkeit meiner Photovoltaik-Anlage?
Erbringt meine PV-Anlage die gewünschte Leistung?
Wo finde ich einen Solargutachter in Norddeutschland?
Wer überprüft meinen Sonnenkollektor in Hamburg?
Wer fertigt ein Solargutachten für meine Gerichtsverhandlung?
Wer kennt einen Photovoltaik-Gutachter in Niedersachsen?
Wo sitzt ein Berater für Photovoltaikanlagen in Lübeck?





Unter diesen Suchausdrücken werden wir gefunden:

Gutachter Thermografie Ahrensburg, Berater Sonnenkollektor Hamburg, Sachverständiger Solartechnik Bad Oldesloe, Optimierung PV-Anlage Niedersachsen, Sachverständiger Thermografie Norderstedt, Sachverständiger PV-Anlage Ahrensburg, Baubegleitung Solaranlage Kaltenkirchen, Baubegleitung Photovoltaik Norddeutschland, Hilfe Solarkollektor Kaltenkirchen, Beratung PV-Anlage Ratzeburg, Gutachter Photovoltaik Trittau, Sachverständiger PV-Anlage Hamburg, Ralf Ogniwek